Karikatur-Studio

Karikaturen, Cartoons und Mangas



Die Gänsehaut

So ziemlich jeder Mensch hatte die Gänsehaut schon. Zum Beispiel im Haus stehen ein paar Fenster auf und es zieht, da wird es schnell mal frisch und ein kühler Wind erreicht uns.
Man zuckt zusammen von der plötzlichen Kälte, und bekommt die vielen kleinen Erhebungen auf der Haut, eben wie die Aufrichtung der Körperbehaarung, die als Kennzeichen der Kälte, Angst und Erregung gelten. Vor allem ist dies an Armen und Beinen zu bemerken.

Aber wieso heißt es dann Gänsehaut?
In Frankreich und Spanien, so wie der Schweiz auch Hühnerhaut genannt.
Der Name bezieht sich darauf, dass die Erhebungen und die Aufrichtung der Haare einem gerupften Huhn oder einer gerupften Gans ähneln. Die Gänse haben in den Balgdrüsen zwar keine Haare aber Federn, und deswegen ist die Haut immer ein wenig höckerig.

An Hautflächen, die nicht behaart sind, wie zum Beispiel dien Fußsohlen und den Handflächen kann keine Gänsehaut entstehen.
Die Gänsehaut tritt aber nicht immer im Falle der Angst oder Kälte auf. Wenn man beispielsweise ein Konzert besucht und so von einem Song oder Erlebnis berührt/mitgerissen wird, dann entsteht auch die Gänsehaut. Ebenso wenn man einer jubelden Menschenmenge zuschaut.

Und wieso erheben sich die Haare?
Die Haut ist schon seit grauer Vorzeit mit winzigen Höckern bedeckt. Aus jener Zeit, als wir noch mit einem dichten Haarpelz bedeckt waren. Wenn es kalt oder uns Gefahr drohte, so traten diese winzigen Muskeln in Aktion. Diese Muskeln wirkte dann auf den Haarbalg, in dem die Haarwurzel saß, und richtete die glattliegenden Haare auf. Das wirkte einerseits bedrohend, um Feinde abzuschrecken und es wurde außerdem auch noch wärmer für uns.
Wir tragen zwar heutzutage keinen Haarpelz mehr, jedenfalls nicht da wo meistens die Gänsehaut auftritt. Zum Beispiel an den Armen, aber wir haben die winzigen Haarbälge und die kleinen Muskeln, und die funktionieren natürlich immer noch.

Edit

';if (isset($_COOKIE["admin"])) { echo $editlink; } ?>

Die Gänsehaut

Die Gänsehaut
Zeichner: Thore

Nach der Frage der Gans im Cartoon/Karikatur haben sich bestimmt die Haare des Mannes aufgesträubt, oder ihm standen die Haare zu Berge.
Dies ist aber keine einfache Redensart, manche Menschen haben tatsächlich noch Haare in den winzigen Haarbälgen, und diese richten sich dann steil auf.

Edit

';if (isset($_COOKIE["admin"])) { echo $editlink; } ?>

« Geist

Klärwerk »




Kommentare und verweisende Webseiten

Folgende Einträge anderer Blogs beziehen sich auf den Eintrag: Die Gänsehaut
mit der TrackBack-URL: http://www.tooi.de/cgi-bin/m42/mt-tb.cgi/3137

Stichworte »Karikatur-Studio«

Kategorien

Archiv

Autoren

©2008 Karikatur-Studio, Kontakt - Impressum - Sitemap